Mitteilung vom 25.10.2022
Bereich: Kultur 
Zwei Aktivist*innen von @AufstandLastGen kippen Kartoffelbrei auf das Bild Les Meules von Monet

Zwei Aktivist*innen von @AufstandLastGen kippen im Museum Barberini (Potsdam) Kartoffelbrei auf das Bild "Les Meules" von Monet und kleben sich danach am Boden fest.

Ist dies ein Akt der Verzweiflung oder lediglich ein Akt narzisstischer Selbstdarstellung unter dem Deckmantel einer „Klimakatstrophe“ oder doch nur infantile Sachbeschädigung?

Auf jeden Fall ist es die Missachtung der Arbeit anderer und ein Frevel an der Kunst. Müssen sich Künstler, auch wenn sie schon tot sind und nicht mehr wehren können, einen solchen Affront gefallen lassen?

Eines steht jedenfalls fest, der Sache dient es definitiv nicht, im Gegenteil, es spaltet die Gesellschaft nur in die interne Blase der „Last Generation“ und den Rest der Bevölkerung. Gemäß Grundgesetz Artikel 20 haben die Bürger auch ein Widerstandrecht, jedoch nur wenn gegen die Grundordnung verstoßen wird und keine andere Abhilfe möglich ist. Die Berufung auf diesen Artikel ist folglich rechtlich falsch. Zudem ist eine Partei, die sich genau für die Ziele dieser Aktivisten einsetzt Bestandteil der Regierung. Zudem ist die Bundesrepublik Deutschland Vorreiter bezüglich der Umsetzung von Klimazielen. Es stellt sich also die Frage, warum ausgerechnet hier und nicht z.B. in China, dem größten Emittanten von CO2 weltweit?
„Die Wissenschaft sagt, dass wir 2050 unsere Familien nicht werden ernähren können“ ist schlicht weg Unsinn. Sie besagt genau das Gegenteil.
Fazit: Es bleibt folglich keine andere Essenz, als dass es sich bei diesen Aktionen einzig um kriminelle Taten und dies gleich in mehrfacher Hinsicht handelt. Anstelle die mehr als ausreichend vorhandenen demokratischen Möglichkeiten zu nutzen, werden hier anarchische Gewalttaten als Effekthascherei eingesetzt.
Die Beschädigung eines wertvollen, weltbekannten Gemäldes kann von allen Kulturschaffenden nur als frevelhafte Tat angeklagt werden.

Dies ist die Meinung des Redakteurs und hat keine Allgemeingültigkeit und soll als Anstoß zum Selbsturteil angesehen werden.

Die Reaktionen in den Social Media sind überwiegend gegen solche Aktionen, z.B. auf Twitter

V.i.S.d.P.:
Andreas Achberger
Redaktion my-national.info